Welt

Auslands-Ticker: Deutsche Autobosse hoffen auf Zollverzicht

0

Internationale Nachrichten – gesammelt im DW-Ticker: Trump empfängt deutsche Automanager, die Zahl der Anschläge geht zurück und die US-Justiz hat im Rahmen der Ermittlungen zu den “Panama Papers” erste Anklagen erhoben.

Daimler-Vorstandschef Zetsche sieht Grund zum Optimismus

Vor dem Hintergrund drohender US-Strafzölle auf europäische Autoimporte sind Spitzenvertreter der deutschen Autobranche von Präsident Trump in Washington empfangen worden. BMW und Daimler bewerteten den Verlauf der Gespräche im Weißen Haus positiv. Einzelheiten wurden nicht bekannt. Trump ist das hohe Volumen deutscher Auto-Importe in die USA ein Dorn im Auge. Sie sind der Hauptgrund dafür, dass das Defizit seines Landes im Warenverkehr mit Deutschland so groß ist.

 

“Panama Papers”: Erste Anklagen

Im Visier der US-Steuerbehörden: Die Kanzlei Mossack Fonseca in Panama

Die US-Steuerbehörden haben im Zusammenhang mit den”Panama Papers”Anklage gegen vier Personen, darunter zwei Deutsche, erhoben. Ihnen wird Beteiligung an weltweit verzweigter Steuerhinterziehung vorgeworfen.

 

Studie: Weniger Terroropfer weltweit

Trotz abnehmender Terroranschläge weltweit, bleibt Somalia weiterhin hochgefährlich

Die Zahl der weltweiten Terroropferist im vergangen Jahr um 27 Prozent auf knapp 19.000 gesunken. Damit sei im dritten Jahr in Folge eine Verbesserung zu beobachten, heißt es im “Global Terrorism Index 2017”.

 

Mueller will Milde für Ex-Sicherheitsberater Flynn

Für Michael Flynn könnte die Russland-Affäre doch noch glimpflich enden

Der Sonderermittler in der Russland-Affäre, Robert Mueller, fordert keine Haftstrafe gegen den kurzzeitigen Nationalen Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Michael Flynn. Mueller begründete dies unter anderem mit der “bedeutenden Unterstützung” Flynns bei den Ermittlungen. Deswegen sei nur eine geringe Strafe fällig.
 

 US-Senatoren beschuldigen saudischen Kronprinz im Fall Khashoggi

Der republikanische Senator Corker geht auf Distanz zu Präsident Trump

US-Präsident Trump will Milliardendeals mit Saudi-Arabien nicht gefährden, deshalb hält er sich nach dem Mord an dem Journalisten Khashoggi zurück. Nach einem CIA-Briefing stellen sich Senatoren aus seiner eigenen Partei nun aber offen gegen Trump. Sie sind überzeugt, dass Kronprinz Mohammed an der Tat beteiligt war.  Wenn Prinz Mohammed in einem Prozess stünde, “würde er in weniger als 30 Minuten verurteilt werden”, sagte der Republikaner Bon Corker. 

 

Gewalt gegen Frauen – Tausende protestieren in Tel Aviv

In Tel Aviv gingen nicht nur Frauen auf die Straße

Nach dem gewaltsamen Tod zweier junger Mädchen in Israel haben Tausende in Tel Aviv gegen Gewalt gegen Frauen demonstriert. Mehrere Organisationen forderten von der Regierung umgerechnet knapp 60 Millionen Euro für ein Programm zum Schutz von Frauen. Nach Angaben der Organisatoren kamen mindestens 20.000 Menschen auf dem zentralen Rabin-Platz zusammen,

 

Einsteins “Gottesbrief” bringt knapp 2,9 Millionen Dollar

Das Auktionshaus Christie’s ist zufrieden

Zwei anonyme Telefonbieter hätten sich bei der Auktion in New York einen rund vierminütigen Wettstreit geliefert, teilte das Auktionshaus Christie’s mit. Wer den sogenannten Gottesbrief ersteigerte, ist bislang nicht bekannt. In dem zwei Seiten langen Brief des weltberühmten Physikers kommt die Religion nicht gut weg. Das Wort Gott sei nur ein Ausdruck menschlicher Schwäche schreibt Albert Einstein.

Gewalt gegen Frauen – Proteste in Tel Aviv

Previous article

Weinzierl über Pavard: Hat das Niveau für den FC Bayern

Next article

You may also like

Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Welt